Die Pferde
Dienstag, 13. November 2018 - 00:28 Uhr

Die Pferde

Ottilia genannt Tilly

Ottilia, genannt Tilly,kam als letztes Pferd 2009 zu unserer kleinen Herde dazu und hat sich mittlerweile die Chefposition erarbeitet.

Tilly ist eine Stute, wie sie im Buche steht. Allen Zweibeinern begegnet sie ruhig, sanft und vor allem liebevoll, kann aber auch ihren eigenen Kopf haben und spiegelt durch ihre sensible Art unmittelbar die Verfassung ihres menschlichen Gegenübers.

Sie ist eher der gemütliche Typ, lässt sich jedoch durch liebevolle Konsequenz gut motivieren und schließt sich dem Menschen gerne an, wenn dieser ihr eine souveräne und faire Führung bietet.


Olaf

Update März 2016:

Unser Ole darf wegen gesundheitlicher Probleme früher als geplant in Rente gehen! Ich bedanke mich bei meinem "Opa" im Namen aller großen und kleinen Klienten für die schönen Stunden und seine unendliche Geduld. Natürlich darf Ole weiter bei uns bleiben und wir wünschen uns für ihn noch viele weitere glückliche und vor allem gesunde Jahre!

Olaf, kurz Ole genannt, begleitet mich nun seit 16 Jahren und ist ein echtes Charakterpferd, welches durch seine wilde Mähne, die kräftige Statur und sein urtümliches Aussehen vor allem kleine Jungs zu Wikingern werden lässt.

Er ist ein sehr gelassenes und ruhiges Pferd, welches aber auch seinen eigenen Kopf hat. Durch sein besonnenes Auftreten vermittelt er selbst Pferdeneulingen schnell Sicherheit und schafft Vertrauen bei ersten Kontaktanbahnungen.

Unser "Opa" ist jetzt 23 Jahre alt!


Havanko

Update Januar 2014:

Havanko hat sich nach seiner Reha-Pause wieder gut erholt! Als "Privatpferd" ist er mit seiner spritzigen und schalkhaften Art ein gutes Pendant zu den anderen Beiden. Auch wenn er nach wie vor nicht für das HBP eingesetzt wird, hält er die kleine Herde ordentlich auf Trab und sorgt dafür, dass sich keiner auf der Koppel langweilt...

Update Januar 2013:

Nach einer schwer abzuklärenden Lahmheit und einem guten halben Jahr Pause geht es Havanko nun besser und er wird wieder schonend von mir geritten. Dennoch wird Havanko in Zukunft nicht mehr als Therapiepferd eingesetzt werden, da es weiterer osteopathischer Behandlung bedarf und nur ein physisch gesundes und stabiles Pferd für die Arbeit am und mit dem Menschen geeignet ist.

Uns ist es wichtig, ihm die Zeit zu geben, die es nun mal zur Genesung braucht. Selbstverständlich bleibt uns unser "Mausi" als Freizeitpartner weiterhin erhalten und wir hoffen, dass er sich weiter gesundheitlich so gut erholt!

Havanko ist mittlerweile 11 Jahre alt und seit 8 Jahren bei uns. Er ist ein sehr menschenbezogenes, feines und sanftes Pferd, möchte aber auch ebenso behandelt werden. Durch seinen sensiblen und aufmerksamen Charakter nimmt er die menschlichen Stimmungen im Miteinander differenziert wahr und reagiert darauf.

Havanko ist kein Pferd für "Jedermann", da er sehr aufgeweckt, neugierig und verspielt ist. Klienten, die jedoch schon Vertrauen zum Partner Pferd gefasst haben und bereits eine gewisse Sicherheit im Umgang und auf dem Pferderücken erlangen konnten, werden viel Spass mit ihm haben. Havanko ist von seiner Statur her kleiner und zierlicher als Olaf, wodurch er häufig Kinder anspricht und nur eingeschränkt für Erwachsene oder Menschen mit einer körperlichen Behinderung geeignet ist.


Alle Pferde werden - je nach Ausbildungsstand - neben der therapeutischen Arbeit mehrmals in der Woche gymnastizierend bewegt und es werden - vor allem an Wochenenden - lange Ausritte unternommen.

Daneben arbeite ich mit den Pferden nach den Prinzipien des Natural Horsemanships (NHS) vom Boden aus. Dies dient in erster Linie einem verlässlichen und vertrauensvollen Beziehungsaufbau zwischen den Pferden und mir als Bezugsperson, sowie dem Erhalt von Motivation und aufmerksamer Mitarbeit. Spielerisch werden hier Grundgehorsam und Aufmerksamkeit der Pferde verbessert. Dadurch lernen sie dem Menschen "zuzuhören" und selbst gehört zu werden. Das Ergebnis sind feine, auf minimale körpersprachliche Signale, reagierende Pferde!

Dies ist nicht nur wichtig, um die Drei durch Gymnastizierung und lösende Übungen körperlich fit zu halten, sondern auch um einen psychischen, pferdegerechten Ausgleich zur therapeutischen Arbeit zu schaffen – denn nur so, erhält man ausgeglichene, freundliche und kooperationsbereite Mitarbeiter!